Donnerstag, 28. Oktober 2010

Apfelstrudel

Endlich mal etwas, das allen geschmeckt hat und sogar schon für das Weihnachtsmenü vorgemerkt ist. Einziges Problem: Ich vertrage wohl keine Äpfel mehr. Aber egal, der Rest der Familie muss ja auch was zu essen haben. Zimt und Zucker, Vanillesoße oder Vanilleeis schmecken zu dem Strudel hervorragend. Mit Zimt und Zucker muss er nicht mal warm sein.
Das Originalrezept stammt übrigens mal wieder aus dem Suppentopf.

Zutaten (für 6 Stücke):
1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
450 g Äpfel, geschält und in dünne Scheiben geschnitten; am besten eine mehlige und eine saure Sorte
1 EL Zitronensaft
Zimt
30 g Zucker
40 g Rosinen
40 g gehobelte Mandeln
1 EL Rum

40 g Margarine
50 g Paniermehl
50 g Zucker

zerlassene Margarine zum Bestreichen

Äpfel mit Zitronensaft beträufeln und mit Zimt, Zucker, Rosinen, Mandeln und Rum mischen. Margarine in einer Pfanne zerlassen und Paniermehl und Zucker darin leicht anrösten. Auf den ausgerollten Blätterteig streichen, dabei etwas Rand lassen. Apfelmasse darauf verteilen. Auf den kurzen Seiten den Blätterteig etwas über die Füllung schlagen und dann von der langen Seite her aufrollen (so gut das eben geht, ich war froh, dass ich überhaupt alles in den Blätterteig bekommen habe). Mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 180°C Umluft ca. 45 Minuten backen. Währenddessen öfter mit Margarine bepinseln.
Warm servieren.

1 Kommentar:

  1. oh, schön, dass euch die fülle nach diesem rezept geschmeckt hat :). mmh, äpfel vertrage ich übrigens auch nur in solcher form, apfelsaft etc. nicht so gut...
    mohn

    AntwortenLöschen