Samstag, 27. August 2011

Bombay-Kartoffeln und Southern Indian Red Curry à la Jamie Oliver

Zur Zeit gucken wir öfter "Oliver's Twist", eine Kochshow mit Jamie Oliver (wie ich ja bereits erwähnt hatte). In der letzten Folge, aus der wir etwas nachgekocht haben, gab es indisches Essen. Wir haben uns das Curry und die Bombay-Kartoffeln herausgepickt. Am Anfang waren wir etwas skeptisch ob dieser Kombination, aber wir wurden eines Besseren belehrt. Sehr empfehlenswert. Leider gibt es kein Foto von der Kombination, nur eins von den Curryresten (wir hatten für das Curry das doppelte Rezept gemacht) vor dem Einfrieren.
Eine Küchenmaschine ist für das Curry sehr hilfreich. Dabei muss es nichts Großes sein, für uns hat das Küchenmaschinenunterteil unseres Pürierstabs gereicht. Und wir haben gelernt, dass man die Kerne aus der Tamarinde am besten sorgfältig entfernt, bevor man sie zugibt. Ich hatte echt Angst um meine Zähne!
Edit: Einen Großteil der restlichen Tamarinde kann man gut in einem Chutney verwerten.

Zutaten für die Bombaykartoffeln (für 3 Portionen):
600 g festkochende Kartoffeln
2 EL Rapsöl
1 TL schwarze Senfkörner
1 Prise Kreuzkümmel (Cumin)
1 TL Curcuma
1 TL gemahlener Koriander
1 TL Garam Masala
1 TL Chiliflocken
50 g Margarine
1 Stück Ingwer, ca. 2 Daumen dick, gerieben
3 Tomaten
Korianderblätter von einem Strauch
Salz

Kartoffeln kochen, pellen und in mittelgroße Stücke schneiden.
Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und Senfkörner, Cumin, Curcuma, gemahlenen Koriander, Garam Masala und Chili darin anrösten. Die Margarine und den Ingwer in die Pfanne geben und umrühren. Die Kartoffeln mitbraten und öfter wenden. Tomaten waschen, in kleine Stücke schneiden und ebenfalls kurz unterrühren. Zum Schluss die Korianderblätter grob hacken und mit in die Pfanne geben.


Zutaten für das Curry (für 3 Portionen):
2 EL Rapsöl
1 gehäufter TL gemahlener Koriander
1 gehäufter TL Bockshornklee
2 EL süßes Paprikapulver
1 gehäufter TL Curcuma
1 EL schwarze Senfkörner
ein paar Curryblätter
1 Zwiebel
Ingwer, so groß wie 1,5 Daumen
Stiele von einem halben Strauch Koriander
3 Tomaten
1 frische Chili
1 kleiner Klumpen Tamarinde
0,25 l Wasser
Salz

Öl in einem großen Topf auf mittlerer Stufe erhitzen. Koriander, Bockshornklee, Paprikapulver, Curcuma, Senfkörner und Curryblätter hineingeben. Anrösten lassen, dabei immer wieder umrühren. Zwiebeln und Knoblauch in einer Küchenmaschine sehr fein hacken (fast schon breiartig) und mit in den Topf geben, die Hitze etwas herunterdrehen. Falls das Ganze zu trocken wird, noch etwas Öl hinzufügen. Ingwer und Korianderstiele in die Küchenmaschine geben, dann stückweise die Tomaten und die Chili dazutun. Fein zerkleinern. Zusammen mit Tamarinde und Wasser zu der Gewürz-Zwiebel-Masse in den Topf geben und mindestens 20 Minuten einkochen lassen. Mit Salz abschmecken.

Kommentare:

  1. Hmmm das sieht soo lecker aus. Was würd ich grad dafür geben..

    AntwortenLöschen
  2. sieht sehr lecker aus.... *mmm*

    wo bekommt man tamarinde her? frisch aus dem asia laden??


    vg, khiira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab die im Plastikpäckchen im Asialaden gekauft. Die Reste halten im Kühlschrank ewig :) Und lieber nicht zu viel benutzen, meine letzte Portion Curry wurde dadurch etwas sauer.

      Löschen
  3. und wann bitte soll man die Kartofflen dazu kippen? (BOMBEY-KARTOFFELN)
    ich hab sie ganz zum schluss dazu gegenben war nicht so knuspirig...

    lg hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach herrje, ein Kartoffelrezept, in dem die Kartoffeln fehlen :) Entschuldige. Ich habe es oben ergänzt! Richtig knusprig werden die Kartoffeln dadurch allerdings auch nicht.

      Löschen
  4. Jamie hat doch noch Kokosmilch dazugegeben oder? Sonst wird die Sauce doch viel zu scharf und sauer sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mich gerade gar nicht mehr erinnern, aber mein Mann mag sowieso kein Kokos, das wäre also keine Option ;) Allerdings könnte ich mir Kokosmilch hier sehr gut vorstellen, und etwas sauer ist das Curry so in der Tat, aber man hat ja die Kartoffeln dazu.

      Löschen