Samstag, 17. Dezember 2011

Grüne-Blätter-Torte mit Vanille-Buttercreme und Zartbitter-Ganache

Die tollen Torten von Veganpassion reizen mich schon lange, und da ich demnächst eine Motivtorte backen muss (was, wird noch nicht verraten, das seht ihr dann nächste Woche), habe ich gestern das erste Mal mit Fondant rumgespielt. Die Küchenfee war so nett, mir meine zahlreichen Fragen zu beantworten, und herausgekommen ist dabei diese Torte hier. Natürlich noch ein Anfängerstück, und die Platte passt auch nicht, aber es war ja auch nur ein Versuch. Ein sehr leckerer übrigens. Nur süß ist das Ganze, eine größere Form würde ich lieber nicht verwenden.

Zutaten (für eine Torte mit 18 cm Durchmesser):

1/3 dieses Fondantrezeptes und Lebensmittelfarbe nach Geschmack. Das Fondant muss schon am Tag zuvor zubereitet werden, da es mindestens 12 Stunden ziehen muss. Ich habe es einfach in einer Tupperschüssel aufbewahrt.

Für den Boden (von Veganpassion):
230 g Mehl
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
20 g Kakao
1 Päckchen Backpulver
40 ml Rapsöl
240 ml Mineralwasser

Die trockenen Zutaten in eine Schüssel sieben und mischen, dann Öl und Mineralwasser dazugeben und durchrühren, bis alle trockenen Zutaten feucht sind. In einer gefetteten Springform bei 160°C ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen, in drei Teile teilen und die obere Wölbung abschneiden.

Für die Vanille-Buttercreme (angepasst von Veganpassion):
200 ml Sojamilch
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
3 EL Zucker
1 großzügige Messerspitze gemahlene Vanille
100 g Margarine
--------
3 TL Aprikosenmarmelade

Aus Sojamilch, Puddingpulver, Zucker und Vanille einen Pudding kochen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, zwischendurch immer mal wieder umrühren. Die Margarine ebenfalls auf Zimmertemperatur bringen und schaumig schlagen. Dann den Pudding zugeben und auf mit dem Rührgerät auf höchster Stufe nur so lange vermischen wie nötig. (Mit dieser Taktik ist mir die Buttercreme ausnahmsweise mal nicht geronnen.)

Auf den untersten Teil des Bodens erst die Hälfte der Aprikosenmarmelade und dann die Hälfte der Buttercreme verstreichen. Dabei darauf achten, dass die Creme nicht ganz bis zum Rand reicht. Durch das Aufsetzen des mittleren Bodenteils drückt sie sich sowieso noch ein wenig nach außen, und sie soll möglichst nicht über den Boden hinausreichen, sonst weicht am Ende das Fondant durch. Den mittleren Teil des Bodens auf den unteren aufsetzen, ebenfalls erst mit Marmelade und dann mit Buttercreme bestreichen und dann noch den obersten Teil aufsetzen.
"Überstehende" Buttercreme entfernen.

Für die Ganache:
150 g Zartbitterschokolade
3 EL Zucker
90 ml Sojamilch

Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und erst den Zucker, dann die Sojamilch unterrühren. Die Masse wird jetzt schnell fest, daher zügig die Torte damit einstreichen. Die Ganache ebnet die Oberfläche ein und lässt das Fondant besser haften.
Abkühlen lassen.

Fondantmasse mit Lebensmittelfarbe verkneten. Die Tischplatte und das Nudelholz dünn mit geschmolzenem Kokosfett einreiben und Fondant ausrollen. Die Platte soll so groß sein, dass mit einem Mal die ganze Torte damit bedeckt werden kann. Torte damit einkleiden (wie man das geschickt ohne diese "Übergangsstellen" macht, ist mir auch noch nicht klar, aber ich werde es herausfinden!). Überschüssiges Fondant für die Deko verwenden.

Die Torte über Nacht an einem kühlen Ort durchziehen lassen. Nicht in den Kühlschrank stellen, sonst weicht das Fondant auf!

Kommentare:

  1. Boah, wie ein Anfängerstück sieht die Torte aber nicht aus, sondern sehr appetietanregend...:-)!

    AntwortenLöschen
  2. Mit etwas Abstand, ja ;) Ich muss noch lernen, etwas gekonnter mit dem ausgerollten Fondant umzugehen.

    AntwortenLöschen