Donnerstag, 26. Januar 2012

Curry in a Hurry II: Nicht mehr so grünes Thai-Curry


Ein ähnliches Curry hatte ich vor eineinhalb Jahren schon einmal gepostet. Mittlerweile habe ich aber ein bisschen was am Rezept geändert, sodass mir der Titel "grünes Curry" nicht mehr ganz passend scheint. Daher jetzt das Rezeptupdate in einem neuen Post.

Das Tolle an diesem Curry ist, dass man zuerst den Reis aufsetzen und dann mit der Zubereitung beginnen kann. Am Ende ist alles gemeinsam fertig.

Zutaten (für 3 Personen):
200 g Naturreis (Kochzeit 25 bis 30 Minuten)
2 EL Rapsöl
1 kleine Zwiebel
3 TL grüne Thai-Curry-Paste (oder etwas mehr, je nach Geschmack)
200 ml Kokosmilch
200 ml Wasser
1 Cup grüne Bohnen, tiefgekühlt
1 Cup Tiefkühlerbsen
1 große Möhre
evtl. noch etwas Gemüsebrühepulver

1, 5 l Wasser zum Kochen bringen. Den Reis hineingeben und weiterkochen.
Zwiebel sehr fein hacken, fast schon musen (geht super in der Küchenmaschine). Etwa 3 Minuten auf niedriger Hitze im Rapsöl braten, damit sie ihre Süße entfalten können. Die Currypaste etwa 2 Minuten mitschmoren, dann Kokosmilch, Waasser und Bohnen dazugeben. Die Hitze etwas höher drehen und 10 Minuten kochen lassen. Die Möhre in feine Stifte schneiden und zusammen mit den Erbsen dazugeben. Noch einmal 4 bis 5 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Ggf. mit etwas Gemüsebrühepulver nachwürzen.
Den Reis abgießen und alles zusammen servieren.

Mein Freund hatte Nudeln als Beilage, weil er Reis nicht so gern isst, und fand das auch sehr lecker.

Kommentare:

  1. hey, wie kochst du denn deinen naturreis? ich hab mir letzten welchen von alnatura gekauft, wenn ich den 1 1/2 stunden koche ist der immer noch knuppig... das kann doch nicht so schwer sein?! XD bei dir steht ja 25-30 minuten.. gibts da irgendnen trick?

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte letztens einfach irgendeinen billigen aus dem Supermarkt im Kochbeutel, das ging super, einfach in kochendes Salzwasser werfen. Demnächst werd ich wieder den aus dem Weltladen nehmen, der ist lose. Er kocht teilweise schon eine gute halbe Stunde und damit länger als der Kochbeutelreis, aber was Besonderes stelle ich damit eigentlich nicht an. Auch einfach ins Wasser und fertig ^^ Manchmal vergesse ich allerdings, die Hitze runterzustellen, sodass der Reis dann recht sprudelnd kocht, bei offenem Topf natürlich. Vielleicht ist es das?

    AntwortenLöschen