Mittwoch, 7. März 2012

Mini-Laugenbrötchen


Hier gefunden und fast sofort nachgemacht, und zwar komplett nach Originalrezept. Ich würde allerdings das nächste Mal etwas weniger Zucker und dafür 1/2 TL Salz nehmen, mir waren die Brötchen ein wenig zu süß. Die Zutatenangaben sind daher schon mit diesen Änderungen.

Zutaten (für 24 Minibrötchen):
3 Cups Mehl, Type 550
2 EL brauner Zucker
1/2 TL Salz
1 Päckchen Trockenhefe
1 1/4 Cup warmes Wasser
-----
75 g Küchennatron
1 l Wasser
-----
ca. 3 EL Margarine
grobes Meersalz zum Bestreuen

2 Cups Mehl mit Zucker, Salz und Trockenhefe vermischen, dann das Wasser dazugeben, gut verrühren und in einem mit warmem Wasser gefüllten Spülbecken eine Stunde gehen lassen. Das restliche Mehl unterkneten, noch einmal 15 Minuten gehen lassen. Kleine Brötchen formen - ich fand, das ging gut, indem ich den Teig erst geviertelt habe, dann jedes Viertel noch mal geteilt und jedes dieses kleinen Teile wiederum in 3 Stücke geteilt. Verwirrend? Egal, seht einfach zu, dass ihr 24 Brötchen rausbekommt. Diese dann noch einmal kurz gehen lassen. Sie können dabei einfach auf dem mit Mehl bestreuten Tisch liegen bleiben. Nur nicht zu nah aneinander legen, sonst kleben sie zusammen!
Währenddessen das Natron in einem mittelgroßen Topf mit dem Wasser verrühren und zum Kochen bringen. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 175 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Jeweils drei Brötchen zusammen in den Topf werfen, zehn Sekunden in der kochende Lauge schwimmen lassen, umdrehen und noch einmal zehn Sekunden warten. Dann mit einem Schaumlöffel herausnehmen, abtropfen lassen und auf das Backblech setzen. Wenn 12 Brötchen auf dem Backblech liegen, mit einem Schälmesserchen kreuzweise einschneiden, ruhig auch etwas tiefer. Dann mindestens 10 Minuten backen - einfach so lange, bis sie schön braun geworden sind. Währenddessen das zweite Blech vorbereiten.
Die Brötchen ein wenig abkühlen lassen, bis sie lauwarm sind. Dann die Margarine zerlassen, die Brötchen dünn damit bestreichen und mit dem Meersalz bestreuen.

Die Brötchen schmecken, wie jedes Hefeteiggebäck, am besten ganz frisch!

Kommentare:

  1. hm die sehen super aus, vielleicht probier ich das mal am wochenende :)

    AntwortenLöschen
  2. Mmmm, die sehen ja verführerisch aus. Ich mag so gerne Laugengebäck und es scheint ja gernicht so schwer zu sein, das selbst mal zu backen.

    lg Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hey,
    die sehen wirklich lecker aus. :)
    Danke für das Rezept!

    LG
    Erbse

    AntwortenLöschen