Montag, 19. März 2012

Tag der offenen Küche, Teil 2



So, mit einiger Verspätung hier der zweite Teil des "Tags der offenen Küche", initiiert von Steph vom Kleinen Kuriositätenladen. Meine kleine Küche bei meiner Mutter hatte ich euch ja im Februar schon gezeigt. Eigentlich bin ich aber mehr der Wohnküchen-Typ, und dementsprechend sieht es auch bei uns zu Hause aus.

Hier der Blick durch die Tür (in die Küche geht es zwei Stufen hinunter):


Ja, Tisch und Stühle sind hässlich... Wir haben sie aber zu unserem Einzug letztes Jahr umsonst von einem Bekannte bekommen, und einem geschenkten Gaul schaut man ja bekanntlich nichts ins Maul! Außerdem haben sie einen großen Vorteil: Unser Kater (fehlt im Bild) kann zwei davon in Besitz nehmen.


Er verliert nämlich eine rötliche Augenflüssigkeit, und bei neuen Stühlen wäre das doch sehr schade. So ist es nicht so schlimm. Die kleine Höhle steht dort übrigens, weil er nicht mehr gut springen kann.

Wenn man sich ein bisschen weiter nach rechts dreht, gelangt man hier an:


Unter dem Tisch: Katzenfressplatz mit zwei Töpfen Weizen - gerade können wir dem Kater ja schlecht Gras reinholen.

Auf dem Tisch: Backformen für kommende Osterprojekte.


Noch weiter rechts:


Sieht auf dem Bild irgendwie etwas verräuchert aus. Naja. Ist aber auch nichts besonderes. Die Kaffeemaschine steht dort zum Trocknen, mittlerweile habe ich sie eingemottet. Links oben auf dem Schrank steht das hier:


Backzutaten für besondere Anlässe und etwas Fondant für Torten. Sollte dringend verwertet werden!

Und wieder weiter rechts:


Vielleicht hat es wer erkannt: Auf dem Brett mache ich gern die Fotos, die ich hier poste. Auf den Vorhang bin ich ziemlich stolz, den habe ich nämlich mit der Hilfe einer Freundin selbst genäht. Da ich eigentlich nicht nähen kann, ist das eine ziemlich Leistung für mich. Den Gefrierschrank und den Kühlschrank nutzen wir als eine Art Pinnwand, die mich persönlich aber eher nervt. Mein Freund meint, das Durcheinander würde den Raum wohnlich machen... Wir stehen da noch in Verhandlungen.

Stirnseite:


Hinter der Tür hängen unsere Schürzen.

Kochbücher:


Nicht sonderlich eindrucksvoll, das gebe ich zu. Allerdings bin ich der Meinung, dass man das, was man hat, auch ausgiebig nutzen sollte - daher möchte ich diese Bücher erst "durchgekocht" haben, bevor ich mir neue kaufe. Und bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Man schaue sich nur die gelben Post-Its in den beiden Backbüchern an...

Überhaupt mag ich Einfachheit beim Arbeiten, wie man vielleicht auch an den Bildern erkennen kann. Was nicht regelmäßig gebraucht wird, hat auf unserer Arbeitsfläche nichts verloren. So wandert z. B. auch der Toaster wieder in den Schrank, wenn die Toastbrottüte leer ist.

Für unsere Schränke gilt Ähnliches: Was an Geschirr nicht öfter gebraucht wird, hat in der Küche nichts zu suchen, sondern steht im Wohn- oder Schlafzimmer im Schrank (z. B. Pralinenförmchen oder Kuchenplatten). Es hat sich nämlich herausgestellt, dass es immer dieselben Sachen sind, die ich dauernd brauche. Seit ich das so durchziehe, finde ich Dinge so viel leichter wieder!



Und obwohl unsere Lebensmittelschränke so chaotisch aussehen, gibt es auch hier ein System: Geöffnete Packungen in die Küche, geschlossene bleiben im Flur im Vorratsregal. Das sieht dann so aus:



Ok, zugegeben, ordnungsmäßig besteht noch etwas Optimierungsbedarf. Aber ich mag unsere Küche. Ihr eure auch?

Kommentare:

  1. tolle küche! :) bin seit 1 1/2 wochen auch endlich stolze kücheneigentümerin. noch siehts auch so ordentlich aus...mal sehn wie lange ;) beneide dich übrigens um die tollen kochbücher! ich liebe jamie oliver...auch wenns da selten was veganes gibt. ist ein echt toller typ!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Mein Freund hat sie letztes Jahr mühevoll mit meinem Onkel zusammen tapeziert :) Und die Jamie-Oliver-Bücher sind auch seine ;) Wir nutzen die hauptsächlich zum Angucken.

      Löschen
  2. Ooooh, is die schick! :o)
    Ich find die Kombination der lila Farbe und der Mustertapete wirklich sehr gelungen und trotz der Schrägen ist die Küche ja wirklich mordshell!

    Vielen Dank für Deine Teilnahme :o)

    AntwortenLöschen