Donnerstag, 12. Juli 2012

Johannisbeer-Marzipan-Schnecken


Wie jedes  Jahr herrscht bei uns eine Beerenschwemme. Gut, die Himbeeren könnten etwas reichlicher sein (für Himbeersaft reicht es diesmal leider nicht), aber Johannisbeeren gibt es wie immer in Hülle und Fülle. Leider enthalten die meisten Johannisbeerkuchen, die ich kenne, Sahne. Diese Schnecken zum Glück nicht!

Das Rezept stammt von hier, leider ist dort nur ein Fertig-Hefeteig als Zutat angegeben. Also habe ich mich bei Gourmandises végétariennes bedient, das Rezept allerdings veganisiert und in der Mehlmenge angepasst. Ohne Thermomix knetet es sich einfach nicht so gut.

Zutaten (für ca. 20 Schnecken):

für den Teig:
320 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
50 g Zucker
1 Prise Salz
180 ml Pflanzenmilch
60 g Margarine

Die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermengen. Die Margarine auf niedriger Hitze in der Milch schmelzen. Beides soll nur lauwarm sein, ggf. noch etwas abkühlen lassen. Dann unter die trockenen Zutaten rühren, später unterkneten. Den Teig an einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen. Ich nehme dazu immer eine Tupperschüssel, mache den Deckel drauf und stelle die Schüssel in mein Spülbecken, das ich vorher mit warmem Wasser gefüllt habe.

für die Füllung und den Guss:
200 g Marzipan
10 EL Pflanzenmilch
500 g rote Johannisbeeren
150 g Puderzucker
1 TL Zitronensaft
etwas lauwarmes Wasser

Marzipan zerbröckeln und mit einer Gabel in einer kleinen Schüssel mit der Milch vermengen. Beiseite stellen. Johannisbeeren von den Stielen strippen und waschen. Marzipan und Milch noch einmal gut verrühren.
Den Hefeteig auf etwa die Größe eine Backbleches ausrollen. Mit der Marzipanmasse bestreichen, dabei etwa 1 bis 2 cm Rand lassen. Die Johannisbeeren darauf verteilen (ich habe nicht ganz alle gebraucht). Von der Längsseite her aufrollen und mit einem Messer mit Wellenschliff in ca. 1,5 cm breite Scheiben schneiden. Auf zwei oder drei mit Backpapier ausgelegten Blechen verteilen und bei 180 °C (Ober-/Unterhitze) nacheinander ca. 20 bis 25 Minuten backen. Etwas auskühlen lassen.
Den Puderzucker sieben, mit Zitronensaft und etwas lauwarmem Wasser zu einem dickflüssigen Guss anrühren und auf den noch warmen Schnecken verteilen.


Am besten schmeckt dieses Gebäck frisch. Am nächsten Tag ist es schon etwas durchgeweicht, aber immer noch sehr lecker.


Kommentare:

  1. das sieht sooo lecker aus... marzipan + himbeeren... köstlich!!

    AntwortenLöschen
  2. Wow, die Schnecken sehen toll aus und ich freue mich schon, sie auch auszuprobieren. Die Kombi aus Fruchtsäure und süßem Marzipan kommt bestimmt super! Danke für diese Idee! Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Oooh, wie lecker die aussehen! Ich will so eine (oder zwei oder drei oder...) sofort!! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Soooo lecker sehn die aus! Und ich beneide euch so um den großen Garten! Ich liebe Beeren in jeder Form, aber leider sind die im Supermarkt immer so überteuert :/

    AntwortenLöschen
  5. Die sehen mega lecker aus *.*
    Muss ich unbedingt bald Probieren!

    AntwortenLöschen
  6. Wie machst Du das nur, immer so tolle süße Sachen zu fabrizieren und trotzdem noch so schlank zu sein? Nur vom Hinschauen läuft mir das Wasser im Mund zusammen und ich nehme 1 kg zu ;)

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab die Schnecken gestern nachgebacken, hab die Marzipan-Milch-Pampe aber mit dem Pürierstab vermatscht. Von Hand wars mir zu mühselig...
    Und den Zuckerguss habe ich weggelassen!
    Trotzdem wars turbolecker (Zitat meines Freundes);)
    Danke fürs Rezept!

    AntwortenLöschen
  8. oooh, was bin ich grade neidisch. johannisbeeren liebe ich. im sommer einfach nur in natur-yofu gerührt. das beste sommerdessert, sommerfrühstück, sommerabendessen etc..
    und in deiner version auch so verlockend!
    schade, in florida habe ich noch keine gesehen. himbeeren, brombeeren, blaubeeren und erdbeeren. aber keine johannisbeeren. ich wünsche frohes schlemmen!

    AntwortenLöschen